Johann N. Löfflmann • Informatiker

People rarely succeed until they have fun in what they are doing.


 

Ich über mich ...


Name: Johann Nepomuk Löfflmann
Beruf/Titel: seit Feb 2000 Diplom-Informatiker (FH)
seit Feb 1993 Datenverarbeitungskaufmann (IHK)
Int. Zertifikate: siehe LinkedIn, Xing und Acclaim
Wohnort: München, Deutschland
Geburtsort: Deggendorf, Deutschland
Geburtsjahr: Die neunte Wurzel der Oktalzahl
555760042152261557325705050700225

oder das Ergebnis der Funktion crc32(0x35d4eba4)
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder
Mein Namenspatron: Wer war Nepomuk?
Johann in Schweden

Meine Berufung war und ist die Informatik. Ich bin Datenverarbeitungskaufmann (IHK), Diplom-Informatiker (FH) und arbeite seit über zwanzig Jahren glücklich in der professionellen IT-Industrie (u. a. bei Sun Microsystems und Oracle). Seit einigen Jahren beschäftige ich mit intensiv mit dem spannenden Thema IoT bei Device Insight. Die Weitergabe von Knowhow und das Entwickeln von freier, Open Source und plattformübergreifender Software als auch die Beteiligung an anderen freien Projekten bringen vielleicht mein persönliches Bestreben zum Ausdruck, den Nährboden des Wissens stets fruchtbar zu halten, damit auf ihm neue Früchte gedeihen können.

Im schönen Bayern bin ich geboren und ich lebe sehr gerne dort. Ich weiss wo meine Wurzeln sind. Ich sehe mich als Europäer und sehe die Welt global. Ich bin Befürworter der freien Meinungsäußerung und des Friedens. Ich bin gegen den Krieg. Ich bin jedoch kein Pazifist, denn getreu meinem Sternzeichen Skorpion kämpfe ich gegen Widerstände bis zum Umfallen. Ich bin aber auch nicht abergläubisch, denn ich glaube fest an einen Gott, der über Allem steht. Ich bin aber Gott sei Dank weit entfernt ein religiöser Fanatiker zu sein, doch ich bin ein Fan und Unterstützer von Allem, das sich der hellen Seite dieser Macht zuwendet. Ich sehe die Welt nicht schwarz oder weiss, ich sehe sie bunt, schmutzig und funkelnd.

Sport, Reisen, Fotografieren, Gedichte schreiben, Philosophieren, Malen, Zeichnen, gutes, gesundes Essen, gute Musik und mal ein guter Film bedeuten Entspannung und Ausgleich für mich. Mein größtes Hobby ist jedoch, stets neue und mir noch unerschlossene Wissensgebiete kennenzulernen und zu erforschen, getreu dem Motto: man muss schon verdammt viel wissen, um zu wissen, wie wenig man eigentlich weiss ;-) Meine Liebe gilt meiner Familie, der Informatik, BayernNew York, Weihnachtstrubel, verschneiten Landschaften, der Sonne und dem Meer.


Interview in Stichworten:

Geld: Geld wird wichtiger, je weniger man davon hat. Ich gebe lieber 10 Euro, als um 50 gefragt zu werden.
Traumfrau: Suche sie nicht. Wenn Du aufgewacht bist, wirst Du sie finden.
Freunde: Wichtig sind wahre Freunde aus dem echten Leben, auf die man immer zählen kann. Damit das klappt, musst Du selbst jemand werden, den man als wahren Freund bezeichnet.
Familie: Eine Familie ist sehr wichtig. Mit ihr teile ich die schönen Dinge des Lebens und in schweren Zeiten geben wir uns gegenseitig Halt.
Ärgern: Ärgern ist reinste Zeitverschwendung. Es stielt lediglich Freude und hält mich von den wichtigen und schönen Dingen des Lebens ab.
Freuen: Es gibt so viel über was ich mich freuen kann. Ich glaube, ein sehr optimistischer Mensch zu sein. Deshalb freue ich mich, wenn ich in diesem Glauben bestärkt werde und ausserdem: Optimisten küsst man lieber ;-)
Freiheit: "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." ist ein Zitat von Benjamin Franklin und es passt in unsere Zeit nur zu gut. Sicherheit ist sehr wichtig, doch nicht zum Preis der Freiheit.
Freie Software: Der freie Zugriff auf nützliches Wissen ist sehr wichtig für gesunde Entwicklungen von Individuen und Gesellschaften. Es ist ein einvernehmliches gegenseitiges Geben und Annehmen von existierendem, erprobten Wissen, ohne das Rad nicht stets auf neue erfinden zu müssen.
Erfolg: Erfolg ist das, was ich meiner Nachwelt hinterlassen kann und wenn der Erfolg dann auch noch ein positives Vorzeichen hat ist das doch prima. Und damit meine ich nicht primär das Geld, das ich zu Lebzeiten noch nicht ausgegeben habe.
Perfektion: Es ist nicht nur wichtig, die richtigen Dinge zu tun, sondern auch die Dinge richtig zu tun. Perfektion ist für mich die richtigen Dinge richtig zu tun. Dazu gehört sowohl sich die Zeit zu nehmen für die kleinen Dinge des Lebens mit Liebe zum Detail als auch gut priorisieren können, damit auch die großen Dinge im Blick bleiben.